Schwefel

Schwefel ist ein Element, welches in der Natur sehr häufig und auch in elementarer Form vorkommt. Menschen nutzen dieses Element nachweislich seit über 7.000 Jahren . Damals diente dieses Element als Konservierungs und Desinfektionsmittel. Heute wird Schwefel in vielen Bereichen der Industrie verwendet.

Schwefelkristalle vom Vesuv

Schwefel ist ein Legierungselement, welches wie Blei für die Herstellung von Automatenstählen verwendet wird. Schwefel bildet im Metallgefüge Einschlüsse aus Mangansulfid, welche den Spanbruch erhöhen. Dadurch können schwefellegierte Stähle sehr gut durch Drehen, Fräsen und Bohren bearbeitet werden.

Schwefel hat einen negativen Einfluss auf die Rostbeständigkeit von Stählen. Durch den Einfluss von Feuchtigkeit können Schwefeldioxid und Schwefelsäure entstehen, wodurch die Legierung angegriffen wird und korrodiert. Aus diesem Grund muss geprüft werden, wo Stahlsorten mit Schwefelzusatz verwendet werden.



Trivia

Schwefel war bereits 5.000 Jahre vor der Zeitrechnung in China und Ägypten als Bleichmittel für Textilien, Desinfektionsmittel und als Arznei bekannt. Die alten Griechen verwendeten es zur Konservierung des Weins. In der antiken Kriegsführung wurde es als Brandwaffe eingesetzt. Der deutsche Mönch Berthold Schwarz entdeckte das Schwarzpulver wieder, welches 1044 schon bei den Chinesen verwendet wurde. Es war sehr lange Zeit der einzig bekannte Spreng- und Explosivstoff.

See also

Bauxit

Erfahren Sie hier, weshalb Aluminium so spät entdeckt wurde und wie daraus Aluminium gewonnen werden kann.

Read more
Begleitelemente

Stahl besteht nicht nur aus Eisen und Kohlenstoff. Weitere Elemente können die Eigenschaften von Stahl beeinflussen.

Read more
Blei

Als Schwermetall kann Blei die Gesundheit gefährden. Als Legierungselement kann es in geringen Mengen die Zerspanbarkeit verbessern.

Read more