WIG Schweißen

Das WIG-Schweißen gehört zu den Schmelzschweißverfahren. Es ist universell einsetzbar und zeichnet sich durch seine saubere Verarbeitung aus. Bei diesem Verfahren werden nur wenige Spritzer und fast keine Gase erzeugt.

WIG Schweißen Schematische Darstellung

Beim Schweißen eines Werkstücks wird der notwendige elektrische Strom über eine Wolframelektrode zugeführt. Im Gegensatz zum MIG- und MAG-Schweißen schmilzt diese Elektrode nicht ab. Die Schweißnähte sind von sehr hoher Qualität, da das geschmolzene Metall durch die Zufuhr eines Schutzgases vor dem Einfluss von Sauerstoff geschützt wird.

Die Zuführung erfolgt direkt über den Schweißkopf. Da die Elektrode nicht abschmilzt, erfolgt die Zuführung des Zusatzwerkstoffes manuell. Beim WIG-Schweißen kann der Schweißer die Stromstärke und die Menge des Zusatzwerkstoffs zum Werkstück einstellen.

WIG Schweißen bei Rime

Beim WIG-Schweißen erfolgt die Zufuhr des Zusatzwerkstoffes kontinuierlich oder tropfenweise. Der Schweißdraht verbleibt fortlaufend im flüssigen Schweißbad. Deshalb wird es auch als "Stechende Methode" bezeichnet.

Technische Details

WIG-Schweißen ist mit Gleich- oder Wechselstrom möglich

Schweißen mit Gleichstrom

Das Schweißen mit Gleichstrom ist die am häufigsten verwendete Methode. Hier liegt die Wolframelektrode auf dem Minuspol. Diese Form des Schweißens wird verwendet, um legierte Stähle oder Nichteisenmetalle wie Kupfer oder Messing zu verbinden.

Schweißen mit Wechselstrom

Wechselstrom wird zum Fügen von Leichtmetallen wie Aluminium und Magnesium verwendet, da die Oxidschicht aufgebrochen wird. In Ausnahmefällen werden Leichtmetalle auch mit Gleichstrom geschweißt, wobei die Elektrode auf dem Pluspol ruht.

Generell kann jedoch gesagt werden, dass jedes Metall, welches für das Schmelzschweißverfahren geeignet ist, mit dem WIG-Verfahren geschweißt werden kann. Da das Wolfram-Inertgasschweißen sowohl manuell als auch als automatisiertes Verfahren eingesetzt werden kann, wird dieses Verfahren in sehr vielen Bereichen verwendet.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten finden sich in der Luft- und Raumfahrtindustrie, im Stahl- und Geländerbau sowie bei der Rohrverlegung. WIG-Schweißen wird immer dann eingesetzt, wenn besonders hohe Schweißqualität und -eigenschaften gefordert sind. Beim Handschweißen kann diese Arbeit mit zwei Händen ausgeführt werden.

Mit der einen Hand wird der Schweißzusatz zugegeben, während die andere Hand den Schweißbrenner hält. Da die Qualifikationsanforderungen sehr hoch sind, werden diese Arbeiten nur von spezialisierten Schweißern ausgeführt.

Vorteile

Bei der Verwendung der Edelgase Argon und Helium entstehen keine Schlacken. Dieses Schweißverfahren ist sehr schnell. Das bedeutet, dass sich der Werkstoff aufgrund der kurzen Wärmeeinwirkung kaum verformt. WIG-Schweißen kann in allen Positionen angewendet werden.

Nachteile

Dieses Schweißverfahren ist sehr anfällig für Wind. Aus diesem Grund kann das WIG-Schweißen nicht im Freien angewendet werden. Durch die Windeinwirkung kann das Schutzgas weggeblasen werden, was dann zu einer verstärkten Oxidation der Schweißnaht führt. Solche Schweißnähte sind bei weitem nicht so haltbar wie unter Schutzgas geschweißte Schweißnähte. Rost muss bei der Schweißnahtvorbereitung immer entfernt werden.

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige sind essentiell, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern.

Sie können entweder direkt zustimmen oder per Klick auf die Schaltfläche "Einstellungen" der Verwendung von Cookies zustimmen oder diese ablehnen.