Wolfram

Wolfram ist ein Schwermetall, welches in der Natur nicht in elementarer Form vorkommt und aus Mineralien und Erzen gewonnen werden muss. Aus diesem Grund wurde es erst relativ spät, im Jahr 1783, durch die spanischen Chemiker Fausto und Juan José Elhuyar entdeckt.

Scheelit | Wolframerz

Am bekanntesten ist die Verwendung von Wolfram in Glühbirnen. Es wird in vielen Industriezweigen verwendet, da dieses Metall einen enorm hohen Schmelzpunkt aufweist und sehr hart ist. In der Metallurgie ist Wolfram ein wichtiges Legierungselement, kann aber die Eigenschaften von Stahl sowohl positiv als auch negativ beeinflussen.

Wolfram reagiert bei der Stahlerzeugung mit Kohlenstoff zu Wolframcarbid, was diesen Stahl sehr hart und zäh macht. Wolfram wirkt sich negativ auf Zunderbeständigkeit aus.

Der Einfluss von Wolfram auf die mechanischen Eigenschaften von Stahl:

Eigenschaft Einfluss Grad
Rostbeständigkeit kein Einfluss 0
Härte Verbesserung + 1
Festigkeit Verbesserung + 1
Streckgrenze Verbesserung + 1
Elastizität kein Einfluss 0
Warmfestigkeit Verbesserung + 3
Karbidbildung Verbesserung + 2
Verschleißfestigkeit Verbesserung + 3
Nitrierbarkeit Verbesserung + 1
Dehnung Verminderung - 1
Einschnürung Verminderung - 1
Kerbschlagzähigkeit kein Einfluss 0
Schmiedbarkeit Verminderung - 2
Verzunderung Verminderung - 2
Zerspanbarkeit Verminderung - 2

Siehe auch

Aluminium

Aluminium lässt sich hervorragend umformen und zerspanen. Es eignet sich besonders für leichte Konstruktionen.

Weiterlesen
Bauxit

Erfahren Sie hier, weshalb Aluminium so spät entdeckt wurde und wie daraus Aluminium gewonnen werden kann.

Weiterlesen
Blei

Als Schwermetall kann Blei die Gesundheit gefährden. Als Legierungselement kann es in geringen Mengen die Zerspanbarkeit verbessern.

Weiterlesen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige sind essentiell, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern.

Sie können entweder direkt zustimmen oder per Klick auf die Schaltfläche "Einstellungen" der Verwendung von Cookies zustimmen oder diese ablehnen.