Streckgrenze

Der Werkstoffkennwert Streckgrenze bestimmt den Bereich, bis zu dem keine bleibende Veränderung also plastische Verformung stattfindet, wenn der Werkstoff einer Belastung durch Zug ausgesetzt ist.

Ermittelt wird der Grenzwert durch einen Zugversuch. Hier wird der Werkstoff bis zum Bruch gedehnt. Die Streckgrenze ist der Wert bei dem sich ein Werkstoff anfängt plastisch zu verformen und nach Beendigung der Dehnung nicht mehr in seine ursprüngliche Form zurückzieht.

Für Werkstoffe können häufig zwei Streckgrenzen bestimmt werden:

  • Obere Streckgrenze: größte Spannung, bei dem keine dauerhafte plastische Verformung auftritt
  • Untere Streckgrenze: geringste Spannung, bei dem der Werkstoff sich verformt und nicht in seine ursprüngliche Form zurückkehrt.

Siehe auch

Dehnung

Stahl kann durch Temperaturänderungen oder große Krafteinwirkung gedehnt oder gestaucht werden.

Weiterlesen
Einschnürung

Einschnürungen treten durch starke Zugkräfte aus. Außerdem wird das Material an der Stelle der Verjüngung geschwächt.

Weiterlesen
Elastizität

Elastizität ist eine Materialeigenschaft, die über die Belastbarkeit von Materialien, wie Stahl, Auskunft gibt.

Weiterlesen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige sind essentiell, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern.

Sie können entweder direkt zustimmen oder per Klick auf die Schaltfläche "Einstellungen" der Verwendung von Cookies zustimmen oder diese ablehnen.